13. Landesentscheid Forsten in Baden-Württemberg

Der 13. Landesentscheid Forsten  am 24. April 2015 am Forstlichen Bildungszentrum Königsbronn unter dem Motto "Grüne Berufe sind voller leben - wir lassen´s wachsen war eine gelungene Veranstaltung. 200 Auszubildende für Forstwirtschaft aus ganz Baden-Württemberg maßen sich in Theorie und Praxis.

Nach einem 90-minütigen schriftlichen Teil in dem Allgemeinwissen und Fachtheorie abgefragt wurde, ging es dann in einem straffen Zeittakt zu den praktischen Stationen, wo die Wettkämpfer/innen in Artenkunde und bei einem Vortrag zu einem aktuellen Fachthema ihr Können zeigen mussten.  Natürlich kamen auch die praktischen Teile bei den Stationen Kettenwechsel, Präzisionschnitt und Fallkerbanlage nicht zu kurz.

Einen herzlichen Glückwunsch vom FBZ Königsbronn an Micha Schlierer, den Sieger des Wettbewerbs, von der Ausbildungsstelle Wental (LRA Heidenheim) sowie an Sebastian Basler (LRA Main Tauber) und Sebastian Wußler(LRA Ortenaukreis) die gemeinsam das Land Baden-Württemberg beim Bundesentscheid vertreten.

Von 1000 möglichen Punkten haben unsere drei Besten fast 900 Punkte erreicht und haben damit gezeigt, dass sie  für den Bundesentscheid vom 01.-05. Juni 2015 in Rendsburg (Schleswig Holstein) sicher gute Chancen haben.  Bei einem Coachingseminar im Mai werden ihnen noch weitere Trainingseinheiten unter der Leitung von FWM Ralf Grießer den letzten Schliff für den Bundesentscheid geben.

Wanderpokal für die beste Ausbildungsstelle

Der vom Verein Waldarbeitsmeisterschaften gestifteteten Wanderpokal für die erfolgreichste Ausbildungsstelle des Berufswettbewerbs ging 2015 an die Ausbildungsstelle Wental (LRA Heidenheim).

 

Weitere gut Platzierte Teilnehmer von der Ausbildungsstelle Wental waren Jonas Kohler (Platz 21) und Timo Cermann (Platz 24).

Katharina Klotz, beste Frau beim Landesentscheid

Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für die Ausbildung zur Forstwirtin. Katharina Klotz (LRA Waldshut Tiengen) war die beste Teilnehmerin am Wettkampf.

Der Wettbewerb der Azubis verdeutlicht, was in der Berufspraxis schon lange klar ist. Nicht allein körperliche Kraft ist bei der Waldarbeit gefragt , sondern technisches Verständnis, praktisches Können und geistige Beweglichkeit sind Grundvoraussetzungen für den Forstwirtberuf.